Kasko Haftpflicht Unterschiede

Autokauf wirft Fragen auf: Der Unterschied zwischen Kasko und Haftpflicht

von Lisa Riemann / Lesezeit: 2 Min / veröffentlicht am 6. März 2017
Schon lange überlege ich, ein Auto zu kaufen. Doch nicht nur die Entscheidung für eine Marke, ein Modell ist schwer, sondern auch die Frage, welche Versicherungen ich eigentlich brauche. Haftpflicht, Vollkasko, Teilkasko – alle diese Begriffe habe ich schon mal gehört. Aber was davon brauche ich wirklich? Um herauszufinden, was ich für mich und mein Auto wirklich brauche, habe ich mir die einzelnen Versicherungen einmal genauer angeschaut.
Es handelt sich bei der Kfz-Haftpflichtversicherung um eine Pflichtversicherung – diese ist gesetzlich vorgeschrieben und deckt Schäden, die ich mit meinem Fahrzeug Dritten zufüge. Sie schützt mich auch vor unberechtigten Schadenersatz-Forderungen anderer. Zusätzlich gilt die Haftpflicht nicht nur in Österreich, sie ist in ganz Europa (im geografischen Sinn) gültig. Die Haftpflichtversicherung schützt also andere, die ich schädige, doch welche Versicherung schützt mich und mein eigenes Auto?
Mein eigenes Auto schützt die Kaskoversicherung. Sie ist freiwillig und kommt für die Zerstörung, Beschädigung oder den Verlust meines Fahrzeugs auf. Ich kann zwischen einer Voll- und einer Teilkasko wählen. Hier kommt es auch darauf an, wie alt mein Auto ist, wenn ich es kaufe. Ich habe bei einem Autohändler einen tollen Gebrauchtwagen entdeckt. Meine Versicherung empfiehlt mir dafür  eine Teilkaskoversicherung, da mein neu gekauftes Auto schon etwas älter ist. Die Teilkasko, auch Elementarkaskoversicherung genannt, deckt folgende Schäden an meinem Fahrzeug:
  • Parkschäden
  • Vandalismus-Schäden
  • Diebstahl
  • Scheibenbruch
  • Brandschäden
  • Tierbisste und Kollisionen mit Tieren
  • Naturereignisse
  • Dachlawinen

Das klingt doch schon mal gut. Wann bräuchte ich aber eine Vollkaskoversicherung? Mein Versicherungsbetreuer sagt, wenn mein Auto relativ neu ist, rentiert sich in jedem Fall eine Vollkaskoversicherung. Diese deckt, neben den Schäden der Teilkasko, noch zusätzlich Schäden an meinem Fahrzeug, die durch einen Unfall unabhängig vom Verschulden oder durch Vandalismus entstanden sind.

Wenn ich mir also einen Neu- oder Jungwagen (bis zu vier Jahren) kaufe, macht eine Vollkaskoversicherung Sinn. Für meinen Gebrauchtwagen werde ich mir eher eine Teilkaskoversicherung zulegen.

Was, wenn mein Auto aus der Vollkasko „herausgewachsen“ ist? Der Totalschadenschutz, auch „kleine Kasko“ genannt, ist eine abgespeckte Version der Vollkasko, der zum Beispiel von der Allianz angeboten wird. Die abgespeckte Vollkasko deckt Totalschäden, die aufgrund von Unfällen aus Fremd- und Eigenverschulden entstehen. Der Totalschadenschutz kommt zum Einsatz, wenn mein Fahrzeug zerstört oder gestohlen wurde oder die Reparaturkosten mindestens 75 Prozent des Wiederbeschaffungswertes betragen würden. So bin ich auch ohne Vollkasko bei Totalschäden geschützt.
Der erste und wichtigste Schritt nach dem Autokauf ist der aber Abschluss einer Haftpflichtversicherung, sonst nützt mir mein neues Auto nämlich gar nichts, denn ohne Versicherungsbestätigung darf ich mein Auto nicht einmal anmelden.
Zu Mein Kfz
Blog-Autorin

Market Management & Corporate Communications