Privatkunden
Berater suchen
Finden Sie einen Berater in Ihrer Nähe

Allianz Invest: Aktienbullen auf robustem, aber dünnerem Eis

  • Q2: Aktien attraktiver als Anleihen, besonders in Europa

  • Aktienbullenmarkt setzt sich fort, aber langsamer

  • Neu: Flexibles Vermögensmanagement für private Anleger

Kontakte

Allianz Gruppe in Österreich
Unternehmenskommunikation

Hietzinger Kai 101-105
1130 Wien

Tel.: +43 5 9009 -80690
Fax: +43 5 9009 -70690

E-Mail senden

Ansprechpartner im Überblick

  • Kontakte

Im ersten Quartal 2015 setzte sich die Aufholjagd an den europäischen Aktienmärkten fort, während Anleiherenditen vor allem in der Eurozone, bedingt durch die Notenbankpolitik der EZB, auf neue Rekordtiefs fielen. „Auch wenn sich die Aktienbullen global auf dünneres Eis begeben: Europäische Aktien bieten nach wie vor Aufholpotenzial“, erklärte Martin Bruckner, Chief Investment Officer der Allianz in Österreich und Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank AG, am Donnerstag vor Journalisten. Höheres Wirtschaftswachstum bei niedriger Inflation und weiterer globaler Liquiditätsunterstützung sowie Rekordtiefststände bei Anleihen sprechen für eine Fortsetzung des Aktienbullenmarktes. Die Allianz Veranlagungsexperten sehen jedoch keine Unterstützung für eine nachhaltige Bewertungsausweitung, sondern erwarten eine Beschleunigung in der globalen Gewinnentwicklung. Auf der Anleihenseite stehen volatilere Zeiten bevor, nachdem die FED in 2015 mit Zinserhöhungen beginnen wird.

Volkswirtschaftlicher Ausblick für das zweite Quartal

Wirft man einen Blick auf die volkswirtschaftlichen Prognosen für das zweite Quartal, so zeigen sich global unterschiedliche Entwicklungen: Trotz Abschwächung der Wirtschaftsdaten im ersten Quartal sind die USA der Wachstumsmotor der globalen Konjunktur und profitieren vom kontinuierlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit und der Konsumerholung. Der Euroraum hat sich von den Rezessionsängsten Ende 2014 erholt. Euro-Abwertung, Ölpreisrückgang und QE („Quantitative Easing“) der EZB sollten eine stetige Erholung garantieren. Ausgehend von Russland, China und Brasilien weist das Wachstum der Schwellenländer weiterhin Risiken auf. So wird sich das chinesische Wachstum von 7,3 Prozent auf 6,5 Prozent abschwächen. Die Inflationsrisiken sind durch den Ölpreisrückgang deutlich gefallen, die Inflationserwartungen jedoch bereits wieder leicht gestiegen. „Wir erwarten die erste Zinserhöhung der FED noch heuer, der Zeitpunkt ist jedoch weiterhin ungewiss“, erklärt Mag. Christian Ramberger, Geschäftsführer der Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH. Wachstum, gegenläufige Aussichten der Geldpolitik und Ölpreis-Schwäche stärken den US-Dollar.

Chancen für Anleger in Q2/2015: Aktien vor Anleihen

„Im derzeitigen Umfeld raten wir den Anlegern, Aktien gegenüber Anleihen überzugewichten“, erklärte Bruckner die Anlagestrategie der Allianz für das kommende Quartal. Auf der Aktienseite empfiehlt die Allianz, Europa und Japan über- und Emerging Markets sowie die USA unterzugewichten. Die Bewertung von US-Aktien ist relativ teuer, auf die Performance drückten vor allem die Gewinnaussichten, die in den letzten Wochen revidiert wurden. Für Europa spricht eine leichte Aufhellung der gesamten makrowirtschaftlichen Situation, die Gewinnentwicklung der Unternehmen profitiert aktuell vom schwachen Euro sowie dem Ölpreisverfall. Japanische Unternehmen verzeichnen Rekordgewinne, sitzen auf Bergen von Cash und verzeichnen Aktienrückkäufe. Emerging Markets werden von Anlegern aufgrund der voraussichtlich negativen Auswirkungen von potenziellen FED-Zinserhöhungen gemieden.

Auf der Anleihenseite empfiehlt die Allianz daher, Unternehmensanleihen und Staatsanleihen aus Europa gegenüber Staatsanleihen aus den Emerging Markets und USA überzugewichten. Unternehmensanleihen sowohl im Investmentgrade- als auch im High Yield-Bereich sind etwas teuer, allerdings unterstützt die gute Liquiditätssituation und starke Nachfrage die Assetklasse. In den USA fielen trotz positiver Konjunkturentwicklung die Renditen der 10-jährigen Staatsanleihen mit der rückläufigen Inflation auf zuletzt 2 Prozent, in Europa dürfte das konjunkturelle Wachstum verhalten bleiben. Bei den Emerging Markets wird generell niedrigeres Wachstum erwartet.

Allianz Invest flexibilisiert Vermögensmanagement für private Anleger

„Viele Anleger stellen sich die Frage, ob es nun schon zu spät ist, einzusteigen – und vor allem: wo und wie“, erklärt Ramberger. Um den steigenden Kundenbedarf nach flexibleren Lösungen beim Vermögensmanagement zu decken, empfehlen die Allianz Experten ein innovatives Fondsprodukt, das sich den sich ständig verändernden Gegebenheiten an den Finanzmärkten anpasst. Dem Fondsmanagement des innovativen Dachfonds „Allianz Invest Portfolio Blue“ werden große Freiheiten in der Veranlagung eingeräumt, die durch keine Mindestveranlagungsquoten begrenzt werden. Je nach Marktsituation, Einschätzung des konjunkturellen Zyklus und Analyse der Chancen und Risiken veranlagt das Fondsmanagement aktiv und flexibel in Cash, Aktien- und Anleihenfonds, innerhalb derer nach unterschiedlichen Ländern und Branchen breit diversifiziert wird. Rohstoffe und Alternative Investments werden derzeit in Form von Investmentfondsveranlagungen bis insgesamt maximal 15 Prozent beigemischt. „Dieser Fonds ist besonders für Kunden geeignet, die ein Höchstmaß an Flexibilität wünschen. Die Bandbreite der potenziellen Veranlagungen liegt zwischen 100 Prozent Aktien und 100 Prozent Cash", so Ramberger. Seit seiner Auflage erzielte der Dachfonds „Allianz Invest Portfolio Blue“ eine Performance von 4,16 Prozent1, 2, 3 pro Jahr.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Bei der vorliegenden Pressemitteilung handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die vorliegende Marketingmitteilung stellt keine Anlageanalyse, Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere ist sie kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Investmentfondsanteilen. Der Prospekt einschließlich der Fondsbestimmungen sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen (Kundeninformationsdokument) des in dieser Unterlage beschriebenen Investmentfonds sind jederzeit kostenlos bei der Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH, Hietzinger Kai 101 - 105, A-1130 Wien, sowie im Internet unter www.allianzinvest.at in deutscher Sprache erhältlich.

Gebührenhinweise

Allianz Invest Portfolio Blue (ISIN: AT0000A0HJB4 (A), AT0000A0HJC2 (T)): Ausgabeaufschlag zzt. 5% (maximal 5%), Verwaltungsgebühr zzt. 0,7% (max. 1,5%). Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Investmentfonds zu. Die Performance-Berechnung erfolgt nach der OeKB-Methode. 1Ausgabespesen in der Performance nicht berücksichtigt.² Die Darstellung beruht auf der kumulierten Wertentwicklung der angegebenen Zeiträume ohne Einberechnung des Ausgabeaufschlages. 3Der Ausgabeaufschlag wird lediglich am Tag der Anlage berücksichtigt. Beispiel: Anlagesumme von EUR 1.000 wird am Tag der Anlage um den Ausgabeaufschlag von 5% (EUR 47,62) vermindert. Im Rahmen der Depotführung können die Wertentwicklung mindernde jährliche Depotkosten anfallen.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung der Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise - tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (z.B. Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

Presse Kontakt

MMag. Manfred Rapolter, MA
Unternehmenskommunikation
Allianz Gruppe in Österreich
Hietzinger Kai 101-105
1130 Wien
Tel: 05 9009 - 80690

E-Mail senden