Verantwortungsvolle Unternehmenskultur

Betriebsökologie oder: „Wir drucken das nicht mehr aus!“

 

Umweltfreundliches und ressourcenschonendes Wirtschaften ist für die Allianz als Versicherer und langfristiger Investor Teil der Unternehmenskultur. So haben wir seit 2010 unsere CO2-Emissionen um 39,4 Prozent reduziert. Wir decken unseren gesamten Strombedarf seit 2012 aus erneuerbaren Energiequellen. 
verantwortungsvolle unternehmenskultur
Die Allianz Generaldirektion am Hietzinger Kai in Wien ist nicht nur seit 2008 für ihre effiziente Nutzung von Energie und Wasser sowie die Reduktion von Abfall und Papier als „Green Building“ ausgezeichnet. Sie ist seit 2012 auch als „Blue Building“ zertifiziert. Bei diesem Zertifikat stehen vor allem die menschlichen Bedürfnisse im Mittelpunkt.
Erneuerbare Energien, weniger Dienstreisen, Strom und Gas sparen. Die Möglichkeiten zur CO2-Reduktion sind vielfältig, und viele stehen auf der Agenda der Allianz für eine grüne Zukunft. So konnten etwa seit 2010 insgesamt 40% CO2 pro Mitarbeiter eingespart werden. Allein im Jahr 2018 waren das 166 Tonnen CO2. 
Stellen Sie sich 34 volle Badewannen vor. Das sind 4.800 Liter Wasser. Um so viel haben wir in der Allianz seit 2006 unseren jährlichen Wasserverbrauch pro Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter verringert, etwa durch die Installation von Wasserstopptasten. Das sind mehr als 32 % Wassereinsparung.
Seit 2014 konnte die Allianz den Papierverbrauch um knapp 42% verringern. Im Allianz Kundenservice ist das „papierlose Büro“ zum Beispiel schon Realität. Aber auch die elektronische Polizze hilft uns und unseren Kunden, täglich viele Seiten Papier einzusparen. In fünf Jahren haben wir so 187.544 Tonnen Papier gespart. Wenn man dieses gesparte Papier als A4-Seiten aufeinanderstapeln würde, ergibt das eine Höhe von 4.126 Meter. Das entspricht exakt der Höhe des Großglockners mit dem Eiffelturm obendrauf.
Lange galt die klassische Glühbirne als zuverlässige Lichtquelle. Als „Energiefresser“ ist sie aber eher ein Heizkörper als eine reine Lichtquelle – ca. 95 Prozent der Energie wird in Wärme umgewandelt, bloß die restlichen fünf Prozent in Licht. In der Allianz hat man deshalb schon frühzeitig nach und nach auf LED umgestellt. Unter anderem wurde heuer auch die Umstellung der Logobeleuchtung an der Fassade der Generaldirektion auf LED in Auftrag gegeben. Die Ersparnis: rund 4.000 kWh pro Jahr.