Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Notfall-IT-Assistance

Wenn es zu einem unvorhergesehen Systemausfall der Hardware und/oder der Betriebssysteme kommt, ist schnelles Handeln angesagt!

Assistance bei IT-Notfall

Wenn es plötzlich und unvorhersehbar

  • zu einem Systemausfall der Hardware (Laptops, PCs, Netzwerke, ausgenommen Registrierkassen) kommt
  • oder das Betriebssystem den Dienst verweigert
  • oder ein plötzlicher und nicht vorhersehbarer Kommunikationsbedarf im Zusammenhang mit einem IT-Notfall bzw. mit einer existenzbedrohenden Krise besteht,

dann ist rasche Hilfe (rund um die Uhr – 365 Tage) notwendig.

Nutzen der Notfall-IT-Assistance

Im Falle eines IT-Notfalls stehen qualifizierte Personen am Telefon zur Verfügung, die in Absprache mit dem Geschäftsführer bzw. dem Firmeninhaber den IT-Notfall lösen.

In seltenen IT-Notfällen kann es notwendig sein, dass ein Experte in den Betrieb des Versicherungsnehmers kommen muss. Wenn gewünscht wird von der Assistance-Zentrale ein Experte organisiert. Einmal pro Jahr werden die Kosten für die einmalige An- und Abreise sowie eine Arbeitsstunde eines Experten übernommen.

Im Falle eines existenzbedrohenden Kommunikations-Notfalls, egal aus welcher Ursache, werden qualifizierte Personen bereitgestellt, die in Absprache mit dem Geschäftsführer bzw. dem Firmeninhaber Lösungswege vorschlagen und eine Medienbetreuung durchführen (z.B. Info an Zeitungen, Fernsehen, Geschäftspartner etc.). Im Versicherungsfall werden Leistungen in Summe bis Euro 2.500,– erbracht.

Bei einer Zerstörung, Beschädigung oder bei Abhandenkommen der für den Betrieb des Versicherungsnehmers unbedingt notwendigen Hard- und/oder Software hilft die Assistance-Zentrale bei der Organisation eines entsprechenden Ersatzes. Die Kosten für Hard- und/oder Software hat der Versicherungsnehmer selbst zu tragen.

Bei Bedarf (unabhängig vom Schadenereignis) hilft die Assistance-Zentrale bei der Organisation eines Termins mit IT-Sicherheitsfirmen und/oder Datenschutzspezialisten. Die Kosten für die Spezialisten werden von der Notfall-IT-Assistance jedoch nicht übernommen.

Detaillierte Informationen - Notfall-IT-Assistance

IT-Notfälle mit Systemausfall

Als IT-Notfall gilt, wenn es plötzlich und nicht vorhersehbar zu einem Systemausfall der Hardware (Laptops, PCs, Netzwerke, ausgenommen Registrierkassen) und/oder der Software (Betriebssystem) kommt durch

  • Cyber-Angriffe oder Verdacht auf diese, 
  • technischen Defekt der Hardware (Laptop und PC), fehlerhafte Bedienung der Hard- und/oder Software (Betriebssystem),
  • nachteilige Veränderungen oder Verluste von für den Betrieb wichtigen Daten und Programme durch Schad-Software. Der Begriff Schad-Software umfasst zum Beispiel Viren, Trojaner, Würmer und Zeit- oder Logikbomben.

IT-Notfälle ohne Systemausfall

  • Befall von Schad-Software (zum Beispiel Viren, Trojaner, …),
  • Cyber-Erpressung (zum Beispiel Ransomware, PCBlockade,…),
  • Rufschädigung (zum Beispiel Mobbing, unerlaubte Veröffentlichung von Fotos, …),
  • Unberechtigte Abmahnung (zum Beispiel „free“ Downloads, …),
  • Identitätsdiebstahl (zum Beispiel ID Theft, falsche Bestellung, …),
  • E-Mail-Betrug (zum Beispiel falsche Gewinne, Geldtransfer, etc.), inklusive Phishing,
  • Gefälschte Webseiten, inklusive Pharming,
  • Verlust persönlicher Daten (zum Beispiel Spyware etc.),
  • Denial of Service.

 

Was wird im IT-Notfall geleistet?

Im Falle eines IT-Notfalls werden von der Assistance-Zentrale hierfür qualifizierte Personen am Telefon zur Verfügung gestellt, die in Absprache mit dem Geschäftsführer bzw. dem Firmeninhaber den IT-Notfall lösen (rund um die Uhr – 365 Tage).

Im IT-Notfall kann es zur Problemlösung notwendig sein, dass – wenn vom Versicherungsnehmer erlaubt – sich ein Spezialist mit dem System des Versicherungsnehmers verbinden muss.

In seltenen IT-Notfällen kann es notwendig sein, dass ein Experte in den Betrieb des Versicherungsnehmers kommen muss. In solchen Fällen wird – wenn vom Versicherungsnehmer gewünscht – von der Assistance-Zentrale ein Experte organisiert. Einmal pro Jahr werden die Kosten für eine einmalige An- und Abreise sowie eine Arbeitsstunde übernommen.

Als Kommunikations-Notfall gilt, wenn ein plötzlicher und nicht vorhersehbarer Kommunikationsbedarf im Zusammenhang

  • mit einem IT-Notfall besteht.
  • mit einer existenzbedrohenden Krise aufgrund von Vorwürfen in Medien aller Art besteht. Eine Existenzbedrohende Krise ist ein plötzliches und unerwartetes Ereignis, das den Fortbestand des Versicherungsnehmers massiv gefährdet.

Im Falle eines Kommunikations-Notfalls werden von der Assistance-Zentrale (rund um die Uhr – 365 Tage) hierfür qualifizierte Personen bereitgestellt (z.B. PR-Berater, Consultant), die in Absprache mit dem Geschäftsführer bzw. dem Firmeninhaber Lösungswege vorschlagen und eine Medienbetreuung durchführen (zum Beispiel Info an Zeitungen, Fernsehen, Geschäftspartner etc.). Im Versicherungsfall werden Leistungen in Summe bis max. € 2.500,– erbracht.

Bei einer Zerstörung, Beschädigung oder bei Abhandenkommen der für den Betrieb des Versicherungsnehmers unbedingt notwendigen Hard- und/oder Software hilft die Assistance-Zentrale, je nach Verfügbarkeit und Möglichkeit, bei der Organisation eines entsprechenden Ersatzes. Die Kosten für Hard- und/oder Software hat der Versicherungsnehmer selbst zu tragen.
Bei Bedarf (unabhängig vom Schadenereignis) hilft die Assistance-Zentrale, je nach Verfügbarkeit und Möglichkeit, bei der Organisation eines Termins bei einer IT-Sicherheitsfirma und/oder Datenschutzspezialisten. Die Kosten für die Spezialisten hat der Versicherungsnehmer selbst zu tragen.

Keinesfalls übernommen werden

  • Verluste aller Art (zum Beispiel Vermögensnachteile durch Falsch-Überweisung, finanzielle Schäden durch Handel oder Zahlungen),
  • Kosten für neue Geräte bzw. Ersatzgeräte oder Ersatzteile,
  • Kosten für die Neuanschaffung von Software,
  • Kosten für die Wiederherstellung von Daten oder Software (zum Beispiel Neuprogrammierung oder Nacherfassung von Daten).

Aus der Praxis: Schadenfälle, bei welchen eine Notfall-IT-Assistance sinnvoll ist

Herr A betreibt eine Kfz-Werkstätte. Als Kunde B die Werkstatt betritt und die Sekretärin diesen Kunden in der Kundenverwaltung aufrufen will, geht nichts mehr. Der Bildschirm ist schwarz. Die üblichen Ursachen „kein Strom“, „Bildschirm nicht mit PC verbunden“ usw. sind schnell ausgeschlossen. Ein Telefonat mit der Assistance-Zentrale schafft Klarheit. Der Betrieb ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden, und nach Installation der entsprechenden Sicherungen unter Anweisung des Experten geht alles wieder seinen Lauf. Kunde B postet inzwischen Beschimpfungen auf der Social Media-Seite der Kfz-Werkstätte. Auch hier hilft gleich die Kommunikations-Notfall-Assistance, formuliert die entsprechende Darstellung auf der Social Media-Seite und fordert den Kunden B auf, solche Meldungen zu unterlassen.